frey_rld_84_010frey_rld_84_014frey_rld_84_020arfrey_rld_84_027a_copyfrey_rld_84_039frey_rld_84_059_002frey_rld_84_060rfrey_rld_84_063_1frey_rld_84_068rfrey_rld_84_142rfrey_rld_84_144a_rfrey_rrc_girl_mascara_79_333frey_rrc_mom_baby_79_384frey_rrc_play_bed81_106frey_rrc_tape_player_80_094

 

Mary Frey

 

8. September  - 28. Oktober 2018

 

 

Das Forum für Fotografie präsentiert in der Ausstellung Real Life Dramas zwei bekanntere Werkreihen der amerikanischen Fotokünstlerin Mary Frey: Zum einen die zwischen 1979 und 1983 unter dem Arbeitstitel Domestic Rituals entstandenen Schwarzweiß-Fotografien, die 2017 als Fotobuch Reading Raymond Carver im Peperoni Books Verlag (Berlin) erschienen sind, zum anderen die zwischen 1984 und 1990 produzierte Serie von Farbaufnahmen, die als Real Life Dramas ebenfalls bei peperoni books als Fotobuchband vorgelegt wird.

 

Mary Frey beendete ihr Studium an der Yale University School of Art 1979 mit dem Master of Fine Art (MFA) und lehrte anschließend Fotografie an der Hartford Art School (bis 2015). Für ihr Werk hat sie zahlreiche Auszeichnungen und Stipendien erhalten: ein Guggenheim Stipendium (1984), zwei Stipendien vom National Endowment for theArts (1980 / 1992), jeweils ein Stipendium von der TeFoundation (2004) sowie vom John Anson Kittredge Fund(2010). Während ihrer akademischen Jahre 1994-95 war Mary Frey Harnish Visiting Artist am Smith College, Northampton, MA. Im Frühjahr 2001 endete ein Aufenthalt am BurrenCollege of Art, County Clare, Ireland. Freys Werk ist vielfach ausgestellt worden und Teil sowohl privater als auch öffentlicher Sammlungen, wie der des Museum of Modern Art, New York, des Museum of Fine Arts, Houston, des Chicago Art Institute und der International Polaroid Collection. 2017 publizierte der Berliner Verlag Peperoni Books das Buch „Reading Raymond Carver“ mit frühen Fotografien von Mary Frey. Das Buch stand umgehend als bestes „First Photo Book“ des Jahres auf der Shortlist der Paris Photo/Aperture Foundation. Die Fotografin lebt und arbeitet im Westen Massachusetts.

 

 

 

Fotografien: © Mary Frey

 

[nach oben]